Der eine mag gerne Kaffee, der andere mag gerne Tee

Zu den größten philosophischen Erkenntnissen meines Lebens gehört ein Ausspruch meiner Großmutter, wenn es darum ging, das Verhalten anderer Menschen zu beurteilen.
Sie fand niemals abschätzige Worte für das Tun anderer, sondern zuckte nur oberschlesisch mit den Schultern und sagte: „Der eine mag gerne Kaffee, der andere mag gerne Tee.“

Dabei spielte es überhaupt keine Rolle, ob es sich bei dieser Situationsbewertung um Politik, Religion, zwischenmenschliches Handeln oder die Frage, was es an diesem Tag zu essen geben würde, handelte.

In diesem einfachen Satz steckt so viel Toleranz, das hat schon Vorbildcharakter.
Weiterlesen

Bei Brother in der Slowakei

Die erste Frage, die sich uns stellte, war: „Warum heißt Brother eigentlich Brother?“

Die gängigste Antwort lautete: „Weil sich die Japaner einen coolen Namen ausgedacht haben, der für alle möglichen Produkte passt.
Ich tendierte dazu, dass vermutlich die Firmengründer Brüder waren und die Firma irgendwie so ähnlich wie Yakumoto Brothers Nähmaschinenfabrik hieß.
Denn eines wußte ich, daß Brother mal mit Nähmaschinen angefangen hat und auch heute noch in diesem Bereich sehr aktiv ist.
Und tatsächlich hieß die Firma ab 1925 Yasui Mishin kyōdai shōkai, 安井ミシン兄弟商会, etwa „Nähmaschinengeschäft Gebrüder Yasui“, englisch Yasui Brothers Sewing Machine Co..
Also hatte ich, obwohl ich nur gemutmaßt hatte, bis auf den Namen der Gebrüder alles richtig gemutmaßt.

Und was habe ich mit Brother zu tun?
Nix.

Ich nutze ein paar Produkte dieses Unternehmens und das sehr gerne. Die Labeldrucker der p-Touch-Serie finde ich klasse, weil diese Kunststoffstreifen ewig halten und weil die Schrift nicht abgeht.
Einen Tintenstrahler und einen Laserdrucker von Brother habe ich auch. Die Geräte funktionieren klasse, sind zuverlässig und mit den Kosten für die Verbrauchsmaterialien komme ich auch klar.
Das ist für mich wichtig, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass alles Nachgemachte, Refillte und Gefakte im Endeffekt nur Ärger macht. Bei Laserpatronen vom Dritthersteller stimmen nämlich entweder die Farbwerte nicht oder der Toner „läuft aus“. Habe ich gerade erst bei einem Bekannten erlebt.

Und, je teurer ein Gerät in der Anschaffung ist, umso weniger bin ich bereit, nur um ein paar Euro zu sparen, meinen Gewährleistungsanspruch und die Funktion des Gerätes aufs Spiel zu setzen. Das lohnt sich nie.
Das gilt jetzt beispielsweise für den Laserdrucker.

Beim taschenrechnergroßen p-Touch-Etikettendrucker für rund 35 Euro ist das ja eigentlich anders. Bei einem so günstigen Gerät könnte man das ja riskieren. Hab ich auch.
„Am großen Fluß“, wie im Netz immer so schon gesagt wird, oder „in der Bucht“ bekommt man Nachfüllkassetten für den halben Preis.
Und da ich alles Mögliche mit diesen Labels markiere, benötige ich immer viele solcher Kassetten. Aber was soll ich sagen? Die Billigkassetten taugen nichts, der Kauf hat sich nicht gelohnt.
Jeder zweite Ausdruck misslingt, die Führung der verschiedenen Materialschichten und das anschließende Laminieren klappt nicht.
Da hätte ich auch gleich die Originalkassetten kaufen können. Wieder um eine Erfahrung reicher.

Aber zurück zum Anfang.
Wer sind wir? Und was haben wir mit Brother zu tun?
Wir das waren 15 Journalisten aus dem Bereich Technik und neue Medien.
Und mit Brother vereint uns nur ein gemeinsames Interesse an Technik.

Die Firma Brother hatte uns in die Slowakei eingeladen. Genauer gesagt nach Krupina in die hohe Tatra.
Weiterlesen

Ich möchte nicht, dass mich nach meinem Tod jemand nackt sieht

Es hört sich an, wie eine lustige Frage, und ich habe eine ähnliche Frage auch schon mal lustig beantwortet.
Aber diese Angst haben doch recht viele Leute. Sie schämen sich bei dem Gedanken, daß nach ihrem Tod jemand sie nackt sehen könnte:

nackt

Freundliche Grüße an Sie.

Zwei Frage hätte ich die mir sehr am Herzen liegen:

Wissen Sie ob es möglich wäre testamentarisch festzulegen eine Waschung vor der Kremierung möglichst auszusparen und ohne ankleiden von irgendwas schnell kremiert zu werden? (Gründe dafür sind bei mir vorhandene Schamgefühle.Ich möchte weder nackt gesehen werden noch von Fremden oder Verwandten beäugt usw. auch wenn ich vemute, dass mich das im Tod nicht mehr kümmern wird.)

Zunächst einmal möchte ich nochmals betonen, daß das überhaupt keine abwegigen oder gar seltenen Überlegungen sind.
In unserem Kulturkreis sind wir zur körperlichen Scham erzogen. Der Gedanke, jemand könne uns nackt sehen und sich eventuell über tatsächliche oder vermeintliche körperliche Unzulänglichkeiten lustig machen, beschäftigt viele Menschen.
Weiterlesen

Ich habe Fragen zur Feuerbestattung

Das kann von einer Urne nach 15 Jahren und mehr in der Erde übrig sein.

Sehr geehrter Herr Wilhelm,

vielen Dank für Ihre einzigartige, informative Seite!

Auch ich habe einige Fragen bzgl. Urnenbestattungen.
Ich konnte bislang keine zufriedenstellenden Antworten im Internet finden.

Im Grunde finden Sie alle Informationen hier auf meiner Seite. Die Suchfunktion oben rechts hilft da prima weiter.
Aber ich schreibe Ihnen auch gerne die Antworten zu Ihren Fragen:

1. Wird bei jeder Einäscherung automatisch eine Aschekapsel vom Krematorium zur Verfügung gestellt?

Ja. Die Aschekapseln sind sehr günstige Gegenstände. Sie gleichen einer stabilen Konservendose, sind meist grau-schwarz und haben einen fest einpressbaren Deckel aus Weißblech. Sie werden entweder vom Krematorium zur Verfügung gestellt oder vom Bestatter. Der Preis hierfür sollte 50 € keinesfalls überschreiten.
Weiterlesen

WRINT – Wer redet ist nicht tot

Hallo Herr Wilhelm,

zunächst einmal, wie es sich gehört, vielen Dank für Ihren Blog.

Als Hörer diverser Podcasts möchte ich Sie auf die Folge 724 des WRINT-Podcasts „WRINT – Wer redet ist nicht tot“ von Holger Klein aufmerksam machen.
Der Titel der Folge ist Programm: „Bestattung“.
Ein Bestatter aus Berlin erzählt wie er zu dem Beruf kam und gibt Einblicke „hinter die Kulissen“.
Auch wenn die Podcast-Folge bereits am 20. August erschienen ist, habe ich erst heute angefangen sie zu hören (manchen Themen möchte man ja auch die nötige Aufmerksamkeit schenken :-) ) und bin noch nicht ganz durch.

Jedenfalls ist der Beitrag bisher sehr interessant und ich wollte sicherstellen, dass Sie jemand darauf aufmerksam macht (evtl. ja bereits geschehen, wobei ich in Ihrem Blog noch nichts dazu gelesen habe).

Vielleicht finden Sie ja die Zeit den Beitrag anzuhören und dazu Ihre Sicht der Dinge im Blog niederzuschreiben.

Der Link zur Folge:
https://wrint.de/2017/08/20/wr724-bestattung/

ich wünsche Ihnen alles Gute und nochmals vielen Dank für den unterhaltsamen Blog.

Gruß
Sascha

Wie herum liegen Verstorbene im Grab?

Lieber Wilhelm,

gestern wurde mein Opa beerdigt. Meine Oma vor einem Jahr.
Schon bei meiner Oma fragten wir uns, wie rum sie denn nun liegt. Gestern kam die Frage wieder auf.

Die Garbsteine in dieser Reihe stehen alle auf einer Seite. Generell ging ich davon aus, dass die Kopfseite des Beerdigten in Richtung des Grabsteines liegt. Bei dir las ich mal von „Südseite“, ob das hier zutrifft weiß ich leider nicht. Die Pfarrerin wusste es auch nicht (war aber auch sonst eher marginal kompetent).

Die Verabschiedung am Grab fand beide Male nun von der Seite statt, an der die Grabsteine stehen. Nach meiner vorherigen Annahme, die Kopfseite liegt auf der Grabsteinseite, würde das bedeuten, wir haben Erde und Blumen Richtung der Füße geschmissen.

Ist das so richtig? Wenn wir bisher das Grab besuchten, haben wir von beiden Seiten gebetet/uns verabschiedet. Kannst du uns da evtl einen Rat geben?

Vielen Dank für deinen Blog, er hat uns schon viel geholfen.

Mit freundlichen Grüßen
J

Normalerweise liegen Verstorbene mit dem Kopf in Richtung Grabstein.
Mir sind ganz wenige Gräber bekannt, bei denen das anders ist.
Es gibt auch Friedhöfe, da stimmt die oberirdisch angelegte Grabfläche überhaupt nicht mit dem eigentlichen Grab überein.
Die Gründe hierfür können ganz verschiedene sein.

Du kannst ganz einfach einen der Friedhofsarbeiter, die die Gräber ausheben, mal fragen, wie das vor Ort gehandhabt wird.
Ansonsten rufe doch einfach mal die Friedhofsverwaltung an.

Nehmen Sie Schülerpraktikanten?

Sehr geehrte Dame und Heeren,

ich wollte mich mal bei ihen erkundigen ob sie Schülerpraktakanten nehmen ?

Um eine antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
C.

Sie leider nicht.

Ich möchte die oben genannte Ente

Betreff: Badeente

Text: Sehr geehrte Damen und Herren,
im Internet habe ich gesehen das es die oben genannte Badeente gibt.
Kann man diese käuflich erwerben?
Über eine Antwort würde ich mich freuen

Liebe Grüße

T.

Wo oben genannt?
Oben steht nur Badeente.

Aber ich nehme an, dass Du die hier meinst:
Weiterlesen